Gedanken zum Bildungsbegriff von Erwin Mayer

(Pflichtschullehrer, Erwachsenenbildner beim Katholischen Bildungswerk)

Wenn wir an Bildung denken, fällt uns zuallererst die Ausbildung und das damit verbundene Lernen ein. Seit Maria-Theresia österreichweit institutionalisiert, wurde sie von uns allen mindestens einmal durchlaufen ist, denn wir brauchen sie, um was zu bewirken. Doch ist Bildung weit mehr, als die bloße, zweckgebundene Ausbildung:

Wenn wir ein Problem haben, suchen wir kompetente und wissende Ansprechpartner, um es zu beheben. Das ist Beratung. Neugier und Wissbegier sind die Grundpfeiler der allgemeinen Erwachsenenbildung. Wir haben Interesse an etwas Neuem und besuchen Kurse, Webinare oder lesen etwas nach. Eine Sonderform der Bildung sind Kunst und Kultur. Konzerte, Kabarettbesuche oder Ausstellungen besuchen wir um uns zu unterhalten und einfach Spaß zu haben.

Bildung schafft Werte. Werte machen Sinn. Also schafft Bildung Sinn!

Werte sind Wegweiser, die uns sagen, wofür wir uns entscheiden sollen. Sie machen unser Leben sinnvoll. Die eigenen Werte zu erkennen und ihnen zu folgen, ist der Schatz im Leben, den es zu heben gilt.

Werte sind immer individuell und eine rein persönliche Sache – sei es für jeden einzelnen, in der Familie oder auch in einer größeren Gemeinschaft. Definiert man die eigenen oder die gemeinsamen Werte nicht, mündet das oft in Krankheit, Trennung oder Chaos. Nach den eigenen oder gemeinsam definierten Werten zu leben bedeutet mehr Zufriedenheit, mehr Selbstbewusstsein, bessere Beziehungen bei viel weniger Schuldgefühlen und Stress.

Viktor Frankl (Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Frankl) unterteilte unsere Werte in drei Kategorien:

Der Einstellungswert schlechthin ist Liebe, aber auch Respekt, Vertrauen und Dankbarkeit gehören dazu.

Schaffenswerte kennzeichnen sich durch ihre Vergänglichkeit. Sie umfassen alles, was wir erschaffen, tun, machen oder aufbauen (z.B. unsere Kinder, unsere Beziehung, Beruf, Geld, Wissen oder auch die Natur).

Erlebniswerte sind jene Erlebnisse, die durch Schaffenswerte entstehen. Der Erlebniswert reinster Ausprägung ist Freude, aber auch Geborgenheit, Zufriedenheit, Glück, Erfolg, Anerkennung zählen dazu. Erlebniswerte sind nur bedingt wiederholbar, aber trotzdem nicht vergänglich. Wenn ein Projekt zu Ende ist, kann mir den Erfolg und die Freude daran, niemand mehr wegnehmen.

Um ein sinnerfülltes Leben zu führen, ist eine ausgewogene Verschränkung aller Werte notwendig.

LEADER

Einzigartig in NÖ

Sandra Frank, NÖN

Schmackhaftes Programm

LEADER

Bildung macht glücklich

Stapellauf in Zellerndorf